Uni Statistiken

Die Uni Statistiken - Welche Uni soll ich nehmen?

Es ist in jedem Jahr dasselbe - die Abiturienten des Jahrgangs fragen sich, wie es für sie weiter gehen soll. Welche Uni sollen sie wählen? Welche bringt ihnen den gewünschten Erfolg? Ist eine kleine Uni besser als eine Massenuni? Sollte man auf eine so genannte "Eliteuniversität" zurück greifen? Oder einfach die Stadt aussuchen, welche am meisten zu bieten hat?

Solche Fragen versuchen die jährlich herausgegebenen Uni Statistiken zu beantworten. Sie finden sich beispielsweise im Studenten Magazin des "Spiegels" oder der "Zeit", aber auch immer wieder in vielen anderen großen Magazinen und werden in allen Medien besprochen. Teils aber so intensiv, dass der angehende Student danach so viel weiß wie zuvor und recht verwirrt doch die Uni nimmt, bei welcher er als erstes angenommen wurde.

Was erzählen Uni Statistiken? Aber was steht denn nun drin in der Uni Statistik?

Viele dieser Erhebungen, die auch unter dem eigentlich in die Irre führenden Begriff "Uni Ranking" bekannt sind, werden vom Centrum für Hochschulentwicklung in die Wege geleitet. Uni Ranking, das klingt, als gäbe es einen Sieger, einen Zweiten und viele Verlierer - was auch der Fall ist in diesen nach einer Sporttabelle aufgezogenen Erhebungen. Aber gerade das darf nicht missverstanden werden, denn für jeden Studenten gibt es eine Uni, die besser passt als andere - und die muss nicht unbedingt auf Rang Eins liegen.

Betrachtet werden meist die einzelnen Fächer der Gebiete Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik sowie Rechtswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Es wird bewertet, wie der Standort ist, die Klasse der Professoren, wieviele Studenten die einzelnen Vorlesungen und Seminaren besuchen, ob durch diese Zahl überhaupt sinnvolles Studieren möglich ist. Auch die Studienorganisation, die Betreung insgesamt und der Praxisbezug des Studiums spielene eine wichtige Rolle.

Wirklich ein Gradmesser für den Erfolg im Studium?

Die Uni Statistiken können die Auswahl des Studienortes durchaus beeinflussen. Wer liest, dass die Hörsäle aus allen Nähten platzen, der kann dann doch noch eine andere Universität wählen. Auch wenn die Qualität der Professoren arg zu wünschen übrig lässt, ist man froh, diese Information zu haben. Letztendlich sollte man sich aber nicht von Platz Eins, Zwei usw. zu stark beeinflussen lassen - eine Anregung ist aber durchaus sinnvoll.