Berufsbegleitend studieren

Wenn Sie berufsbegleitend studieren möchten, haben Sie die Wahl zwischen einer Präsenz- oder Fern-Hochschule. Wenn Sie sich für eine Präsenz-Hochschule, also eine normale Uni oder Fachhochschule, entscheiden, müssen Sie in der Regel auch wirklich anwesend, also präsent sein. Da die Vorlesungen und Seminare aber normalerweise zu Ihrer Arbeitszeit stattfinden, ist das Studieren nur möglich, wenn Sie in Teilzeit arbeiten und Ihre Arbeitszeit flexibel gestalten können. Damit Sie nicht ständig zwischen Uni und Arbeitsplatz hin- und herpendeln müssen, ist eine Aufteilung der Woche in 2-3 Tage Uni und 2-3 Tage Arbeit sinnvoll. Dies ist normalerweise auch kein Problem, da Sie Ihren Stundenplan selbst zusammenstellen können. Da Sie aber natürlich nicht alle Veranstaltungen, die laut Studienplan in einem Semester vorgesehen sind, besuchen können, werden Sie entsprechend länger studieren als Ihre Kommilitonen, die in Vollzeit studieren.

Die zweite Möglichkeit, berufsbegleitend zu studieren, ist das Studium an einer Fernuniversität bzw. Fern-Fachhochschule. Bei dieser Alternative können Sie sogar in Vollzeit weiterarbeiten, da Sie sich die Zeit für das Studium selbst einteilen können. Statt Vorlesungen zu besuchen, erhalten Sie von Ihrer Fern-Hochschule regelmäßig Kursmaterial zugeschickt, welches Sie dann selbständig bearbeiten. Zur Lernkontrolle dienen Hausaufgaben, die Sie per Post bei Ihrer Fern-Hochschule einreichen müssen. Am Ende eines Kurses steht, genau wie an der Uni, eine Klausur oder eine mündliche Prüfung. Diese Form des Studierens ist also sehr flexibel, zumal Sie auch jedes Semester neu entscheiden können, wie viele Kurse Sie belegen möchten.

Egal, ob Sie an einer Präsenz- oder Fern-Hochschule berufsbegleitend studieren, in beiden Fällen entstehen Ihnen Kosten. An einer Präsenz-Hochschule müssen Sie neben dem Semesterbeitrag unter anderem auch Studiengebühren zahlen, erhalten dafür aber auch ein Semesterticket, mit dem Sie den öffentlichen Nahverkehr nutzen können. An einer Fern-Hochschule wie z.B. der staatlichen Fernuniversität Hagen, zahlen Sie zwar keine Studiengebühren, müssen dafür aber für jeden einzelnen Kurs, den Sie belegen, eine Kursgebühr bezahlen. Sie sollten sich auf jeden Fall genau über die entstehenden Gesamtkosten informieren und überlegen, ob Ihnen der angestrebte Hochschulabschluss beruflich tatsächlich weiterhilft. Auch der zeitliche Aufwand, den das berufsbegleitende Studieren mit sich bringt, sollte nicht unterschätzt werden.