Ein sicherer Weg für eine berufliche Karriere führt über den Campus

Wer heutzutage, nachdem man seine schulische Laufbahn bis zum Abitur hin erfolgreich gegangen ist, nach einem weiteren genauso erfolgeichen beruflichen Werdegang strebt, der ist gut beraten ein Studium zu beginnen. Denn Campus und Karriere sind immer noch eine sichere UND-Verknüpfung.

Das ist besonders der Fall, wenn man sich für einen Studiengang entscheidet, der immer gefragt ist, wie z.B. BWL oder Medizin. Aber auch ingenieurwissenschaftliche Studiengänge wie etwa Maschinenbau oder Elektrotechnik sind im Moment ein absoluter Garant für eine spätere berufliche Karriere, da ein akuter Fachkräftemangel in Deutschland in diesen Berufsbranchen besteht. Natürlich sollte man aber als erstes bei der Wahl des Studienganges darauf achten, dass er möglichst der eigenen Neigung entspricht. Schließlich macht es keinen Sinn sich z.B. für ein sehr mathematisch ausgerichtetes Fach zu entscheiden, wenn man sich sehr, sehr schwer bereits in der Schule in diesem Fach getan hat. Dass man sich dann noch schwerer damit an der Hochschule tut, wo die Anforderungen noch höher sind, liegt dann zwangsläufig nahe.

Aber auch wenn man sich nicht für einen Studiengang mit einem klar vorgegebenen Berufsfeld entscheidet, so kann Campus und Karriere trotzdem zu einer UND-Verknüpfung werden. Gerade mit einem geisteswissenschaftlichen Abschluss hat man auch sehr gute Chancen im Journalismus, im Fernsehen oder in der Werbung einen sehr guten Job zu bekommen. Natürlich hat man nach dem Ende seines Hochschulstudiums auch stets noch die Möglichkeit einen höheren Abschluss in Form einer Promotion zu machen. Dadurch wird vielfach noch mehr die Auswahl auf eine sehr gute Arbeitstelle mit großen Aufstiegsmöglichkeiten in der freien Wirtschaft erhöht. Wer aber während des Studiums merken sollte, dass das wissenschaftliche Arbeiten gerade genau das ist, was man machen möchte, kann auch eine Karriere an der Hochschule selbst einschlagen.

Im Zuge des Globalisierungs- und Mobilitätszeitalters steht einem aber mit einem Hochschulabschuss auch die Tür für einen Job im Ausland offen. Wenn man während des Studiums über ein recht leicht zu bekommendes Stipendium schon gezielt ein oder zwei Auslandssemester in einem Land macht, in dem man später evtl. gerne arbeiten möchte, lernt man während dieser Zeit bereits zudem versiert die dort gesprochene Sprache.

Gerade in Deutschland, wo ständig über Bildung diskutiert wird und wie wichtig diese für das spätere Leben ist, sollte man sich stets die UND-Verknüpfung Campus und Karriere vor Augen halten.